Juli Zeh: Unterleuten

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf Unterleuten irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf Unterleuten irgendwo in Brandenburg wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten. Doch hinter den Fassaden brechen alte Streitigkeiten auf. Und obwohl niemand etwas Böses will, passiert Schreckliches.

...

Das Porträt des ostdeutschen Dorfes Unterleuten und seiner Bewohner zeigt spannend und facettenreich all die Verwicklungen und Verbindungen auf, die das Dorfleben fernab der großen Politik bestimmen - und wie nicht nur Landfluchtromantiker aus der Großstadt dort an ihren Träumen scheitern." (Jörn Meyer, BuchMarkt)

Wie wir leben

Berichte aus Favoriten, Simmering und Hietzing

Freundschaft. Schule. Bildungskrise.

Rund eine Million Menschen in Österreich ist heute zwischen 14 und 24 Jahre alt. Menschen, die unser Land und Europa Jahr für Jahr sichtbarer prägen werden - mit ihren Aktivitäten und Leistungen, aber auch mit ihren Sprachen, mit ihrer Herkunft, mit ihren Geschichten und bald durch ihre Kinder. Eine Million Menschen mit mehr oder weniger komplexen Biografien, von denen wir jedenfalls zu wenig wissen. Die hier vorgelegten Berichte mögen dazu beitragen, diese kollektive Bildungslücke zu schließen.

Woher wir kommen

Berichte aus Ottakring, Floridsdorf und der Inneren Stadt

Kriege. Drogen. Langeweile

"Diese Geschichten sind wichtig. Es bleibt zu hoffen, dass sie viele erreichen - denn Angst ist meist dort vorhanden, wo es kaum zu Begegnungen mit anderen Menschen, Fremden, gekommen ist. Angst löst sich nur dann auf, wenn man versteht, dass Fremdes bereichernd sein kann, den Horizont öffnet und uns alle aus einer verengten nationalen Sicht in eine europäische Integrationskultur führt, in der die Menschenrechte die Norm bilden. Dazu leistet das Projekt WIR. BERICHTE AUS DEM NEUEN OE einen ganz wichtigen Beitrag."

Ruth Wodak

Ursula Poznanski: Blinde Vögel

Thriller

Zwei Tote in Salzburg. Sie stranguliert, er erschossen. Die Tat eines zurückgewiesenen Liebhabers?

Aber die beiden scheinen zu Lebzeiten keinerlei Kontakt miteinander gehabt zu haben. Oder täuscht der erste Blick? Das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ist ratlos....Auf Facebook wird  Beatrice K. fündig: Beide waren dort Mitglieder in einem Forum, das sich ausgerechnet mit Lyrik befasst. Die Gedichte enthalten Botschaften....

 

 

Wohin wir gehen

Das Projekt WIR IN WIEN. BERICHTE AUS DEM NEUEN OE macht die vielen Stimmen der Gegenwart hörbar, die sonst kaum zu vernehmen sind. Die Geschichten machen deutlich, dass eine österreichische Geschichte heute keineswegs mehr an den Grenzen Österreichs haltmacht, sondern viel andere Orte in vielen Teilen Europas und der Welt miteinbezieht und ganz selbstverständlich miteinander verknüpft.

Ferdinand von Schirach: Tabu

Roman

Ein Künstler und ein Anwalt versuchen zu verstehen, was Wahrheit ist ...

Sebastian Eschburg verliert als Kind durch den Selbstmord seines Vaters den Halt. Er versucht sich durch die Kunst zu retten, er möchte zeigen, dass Wirklichkeit und Wahrheit verschiedene Dinge sind. Als ihm vorgeworfen wird, eine junge Frau getötet zu haben, übernimmt der Strafverteidiger Konrad Biegler die Verteidigung.

Ferdinand von Schirach zwingt den Leser, Entscheidungen zu treffen. Er beschreibt die Sehnsucht und Einsamkeit des Menschen, lakonisch, poetisch, berührend.

 

 
   
© BHAK und BHAS Waidhofen an der Thaya